Seite: 1 2 3 4 ... 28 29 30 31 32
VIER MINUTEN ein Verkaufshit in Toronto - geschrieben am 17.03.2007

Der neue Film von Chris Kraus begeistert die internationale Fachwelt

Beim soeben zu Ende gegangenen Toronto International Film Festival 2006 wurde die Nordamerika-Premiere des deutschen Festivalbeitrags VIER MINUTEN zu einem überwältigenden Erfolg. Fast alle bedeutenden Auslandsmärkte haben sich nach den Screenings im Rahmen der Festivalreihe „World Cinema“ um die Verleihrechte des Filmes beworben.

Der Weltvertrieb Beta Cinema meldet aus Toronto zahlreiche Verkäufe nach Westeuropa (8 Territorien, darunter England, Frankreich, Italien, Niederlande, Ostasien (u.a. Japan) und Australien, sowie Neuseeland.

Auch nach Nordamerika (USA und Kanada) wird der Film nach Angaben des Weltvertriebs verkauft werden. Mit zahlreichen weiteren Ländern ist Beta Cinema nach Angaben des Geschäftsführers Dirk Schürhoff in Gesprächen. „Wir sind selber von der ungewöhnlich starken Resonanz auf dem Filmmarkt hier überrascht, denn VIER MINUTEN ist ja in Deutschland noch gar nicht gestartet. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass unser Film in so vielen Ländern der Welt in die Kinos kommen wird“, sagt die Produzentin Meike Kordes (Kordes & Kordes Film GmbH), die den Film in Toronto zusammen mit dem Regisseur Chris Kraus und den Hauptdarstellerinnen Monica Bleibtreu und Hannah Herzsprung vorstellte.

Das in weiteren Rollen mit Jasmin Tabatabai, Richy Müller, Vadim Glowna und Nadja Uhl hoch besetzte und von Regisseur Chris Kraus (SCHERBENTANZ) nach eigenem Buch inszenierte Drama um das Lebens- und Liebesduell zweier Pianistinnen hatte bei seiner Uraufführung auf dem A-Festival in Shanghai vor drei Monaten den Hauptpreis („Jin Jue Award – Best Feature Film“) gewonnen. Während der Jurypräsident Luc Besson schon wenige Tage darauf für seine Verleihfirma Europacorp die französischen Rechte erwarb, sind die meisten anderen Abschlüsse erst in Toronto getätigt worden.


VIER MINUTEN gewinnt den „Golden Cup“ - geschrieben am 17.03.2007

Auf dem 9. Internationalen Shanghai Filmfestival war der deutsche Beitrag VIER MINUTEN von Chris Kraus nicht nur ein Publikumsliebling, sondern er gewann den Hauptpreis, den „Golden Cup“, in der Kategorie Best Feature Film.

„Der Jin Jue Award und die begeisterte Anerkennung für VIER MINUTEN wird sich im gesamten asiatischen Raum positiv für das Ansehen des deutschen Films auswirken.“ (Filmecho/ Filmwoche)

“Nach dem Abspann von VIER MINUTEN verfielen die chinesischen Journalisten in spontane Beifallsstürme. Ein Meisterwerk des europäischen Films, der das Publikum berührte, zu Tränen rührte, aber auch schockierte.“
(Peninsula Morning Post, Hongkong)

„Die Bedeutung des noch jungen Schanghaier Festivals nimmt zu. Prominente Gäste der gigantischen Abschlusszeremonie waren unter anderen die Hollywood-Schauspieler Liam Neeson, Andy McDowell, Sigourney Weaver und der Regisseur Ang Lee. Neben der französischen Schauspielerin Catherine Deneuve, die einen Preis für ihr Lebenswerk bekam, wurde jedoch der kaum bekannte Chris Kraus zum Star des Abends. Sein Film VIER MINUTEN, der einzige deutsche Beitrag im Wettbewerb, war zunächst leer ausgegangen. Dann sollte der „Beste Film“ gekürt werden – und VIER MINUTEN wurde der überraschende Sieger des Abends. „Wir haben genau „vier Minuten“ für die Entscheidung gebraucht“, sagte schmunzelnd der Leiter der Jury, Luc Besson, bei der Preisverleihung.“
(dpa)

„VIER MINUTEN wurde umjubelter und verdienter Sieger des „Jin-Jue-Preises“: In seiner Emotionalität, seiner Musikalität, im Konflikt zwischen einer alten und einer jungen Frau, der am Ende in die Versöhnung der Generationen und – im Zweifel konservativ – in die Anerkennung der Vormacht des Alters mündet, hat der Film vieles, was die Chinesen der Gegenwart beschäftigt.“
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)


VIER MINUTEN gewinnt auch in Reykjavik - geschrieben am 17.03.2007

Der neue Film von Chris Kraus wurde gestern von der Jury des Isländischen Kirchenfilmpreises als „Bester Spielfilm“ des 3. Reykjavik International Filmfestivals ausgezeichnet.

Nach dem Erfolg bei der Welturaufführung in Shanghai („Golden Cup“ 2006, Best Feature Film) wurde VIER MINUTEN nun auch bei seiner dritten Festivalteilnahme mit einem wichtigen Preis geehrt, dem Isländischen Kirchenfilmpreis für den Besten Spielfilm, den der isländische Erzbischof gestern Abend persönlich überreichte.

Nach seiner Europapremiere am vergangenen Donnerstag erhielt die Produktion von Kordes & Kordes Film (Koproduzenten sind Journal Film, SWR, BR und arte) Standing Ovations durch das isländische Publikum. Bereits auf dem Filmmarkt Toronto vor wenigen Wochen wurde VIER MINUTEN gefeiert. Das mittlerweile in fast 20 Länder verkaufte Drama um die Hauptdarstellerinnen Monica Bleibtreu und Hannah Herzsprung ist bereits jetzt nach DAS LEBEN DER ANDEREN einer der erfolgreichsten deutschen Filmexporte des Jahres.

Im hochklassigen Wettbewerb um die Auszeichnung „Discovery of the Year“ konkurrierten in Reykjavik vierzehn Festivalerfolgsfilme aus zwölf Ländern. Den Hauptpreis erhielt der bosnische Berlinale-Sieger GRBAVICA von Jasmila Zbanic. Der FIPRESCI-Preis ging an den britischen Sundance-Erfolg RED ROAD. Die dritte Auszeichnung, der „Isländische Kirchenfilmpreis für den Besten Spielfilm“, wurde an den deutschen Shanghai-Sieger VIER MINUTEN vergeben.

Die Jury begründete die Preisvergabe folgendermaßen:
“VIER MINUTEN ist eine Geschichte, die Fragen aufwirft über Sinn und Ziel des Lebens, der Freiheit, der Rebellion, des Talentes. Unbändige Schaffenskraft und menschliche Würde werden in diesem großen Film auf beeindruckende Weise dargestellt, vor allem in der Schlussszene, wenn das Geschenk der Gnade in seiner ganzen Großartigkeit zutage kommt. Das Wunder der Erlösung geschieht in vier Minuten."


Vier Minuten im MoMA in New York - geschrieben am 17.03.2007

KINO!2006: New Films from Germany im MoMA in New York

Im Rahmen der langjährigen Zusammenarbeit mit The Museum of Modern Art (MoMA) in New York zeigt German Films mit Unterstützung des Goethe-Instituts New York und des Deutschen Generalkonsulats vom 26. Oktober - 3. November 2006 neun aktuelle deutsche Filmproduktionen.

Die Veranstaltung eröffnet mit VIER MINUTEN von Chris Kraus. Der Regisseur und seine Produzentin Meike Kordes präsentieren die US-Premiere ihres Films, der beim Shanghai International Film Festival als Bester Film ausgezeichnet wurde. Im Anschluss veranstaltet German Films im Hotel QT einen Cocktailempfang für Presse und Einkäufer.

Partner der Veranstaltung ist The Museum of Modern Art. Sie wird unterstützt vom Goethe-Institut New York und dem Deutschen Generalkonsulat New York.


Judith Kaufmann für Lodz nominiert - geschrieben am 17.03.2007

„VIER MINUTEN“ ist offizieller deutscher Beitrag im Internationalen Kamerawettbewerb CAMERIMAGE 2006

Das derzeit wichtigste Filmfestival für Bildgestaltung, das „International Film Festival of the Art of Cinematography CAMERIMAGE“ im polnischen Lodz, gilt seit seiner Gründung 1993 als Plattform für die „aufregendsten, technisch gewagtesten, künstlerisch vollendetsten Kameraleistungen der Welt“ (Variety). Nach der Nominierung von SCHNEELAND (Kamera: Hans-Günther Bücking, Regie: Hans W. Geissendörfer) im vergangenen Jahr wird für den Wettbewerb 2006 die Kordes & Kordes Film Produktion VIER MINUTEN (Kamera: Judith Kaufmann, Regie: Chris Kraus) als offizieller deutscher Beitrag ins Rennen geschickt.

Die 1962 in Österreich geborene Judith Kaufmann, die erst am vergangenen Wochenende den deutschen Fernsehpreis für die Bildgestaltung des ZDF-Krimis „BELLA BLOCK – Die Frau des Teppichhändlers“ erhielt, gilt als eine der renommiertesten Kamerafrauen ihrer Generation. Sie erhielt u.a. den Bayerischen Filmpreis 2002 (ELEFANTENHERZ, Regie: Züli Aladag), den Marburger Kamerapreis 2006 für ihr Lebenswerk und wurde insgesamt dreimal für den Deutschen Kamerapreis nominiert. Diese höchste nationale Auszeichnung erhielt sie 2003 für ihre Bildgestaltung des Dramas SCHERBENTANZ, mit dessen Regisseur Chris Kraus sie nun auch bei VIER MINUTEN wieder zusammenarbeitete.