AUF JÜDISCHEM PARKETT

D 2003/05
R: Arielle Artsztein/Esther Slevogt
D: Arielle Artsztein/Esther Slevogt

Dokumentarfilm, DigiBeta, 86 Min.


Inhalt // Stab // Infos // Links // Pressestimmen // Festivals/Preise

Auch sechzig Jahre nach Kriegsende findet das jüdische Leben in Berlin noch immer hinter geschlossenen Türen statt. Die Berliner Regisseurinnen Arielle Artsztein und Esther Slevogt haben diese Türen einmal weit aufgemacht: Fast ein Jahr lang haben sie für ihren Film das Leben im jüdischen Gemeindehaus in Berlin mit der Kamera begleitet, seinen Alltag beobachtet, Konzerte und Gedenkveranstaltungen besucht, Hochzeiten und Bälle begleitet und vor allem mit den Menschen gesprochen, für die dieser Ort ein Stück Heimat , Arbeitsplatz oder einfach das Parkett für rauschende, jüdische Feste ist.

Die Regisseurinnen Arielle Artsztein und Esther Slevogt über ihren Film
Uns haben immer die Filme genervt, die in Deutschland über jüdische Themen gemacht werden, die merkwürdige Beklommenheit, die von ihnen ausgeht, ihr oft reduzierter Blick. Wir wollten einmal das jüdische Leben hier so zeigen, wie wir es selber kennen: nämlich bei all seinen Widersprüchen lebensprall, bunt, witzig und fern aller Opferklischees. Besonders hat uns immer das Jüdische Gemeindehaus in der Berliner Fasanenstraße fasziniert, sein zwischen Glamour, großem politischem Parkett, Religiosität und muffiger Spießigkeit oszillierendes Flair. Wer das wahre jüdische Leben in Deutschland erleben möchte, dachten wir, der sollte eigentlich hierher kommen.